Eisenbahnbücher bei Eisenbahnbuch.de: Eisenbahnbücher, Videos und DVD zur Eisenbahn - Eisenbahnbücher, Software und Gleispläne für die Modellbahn
Eisenbahnbücher, Videos und DVD zur Eisenbahn - Eisenbahnbücher, Software und Gleispläne für die Modellbahn
      letzte Aktualisierung: 01.11.2017 11:09

 Home
 News

 Marktplatz

 
  Bücher

 Modellbahn
Gleispläne
Regionalika
Züge
Lokomotiven
Wagen
Schmalspur

Nebenbahnen
Kleinbahnen
Straßenbahnen
Bahnhöfe
Betriebswerke
Nostalgie
Bahngeschichte
Belletristik
Technik
Enzyklopädien
Kataloge
Jahrbücher
Reiseführer
Kinderbücher

  
   Kalender
 Kalender 2018
 Kalender 2017
 
   Video
 Lokomotiven
 Züge
 Strecken
 
   DVD
 Lokomotiven
 Strecken
Modellbahn
 
   Software
 Spiele
 Gleisplanung
 Steuerung
 
   Service
 Webringe
 Verlage
 Linkpartner
 Webmaster
Werbung
 Disclaimer
 Impressum
 
   Top-Listen
 
 
Top 150 Modelleisenbahn
 
Bahnen und Busse - Top-List
 
bahnONLINE.ch - Top-Liste
 
Hier gehts zur GleisNetz.de - Topliste
 
TopLinks-Modellbahn Liste auf Online-Modellbahn.de
 
Hier gehts zur 9mm Top Liste
 
Vote für meine Seite
 
 
 
 
 
 
 
   News
 

Bahn-Börsengang: Politiker sollten neu nachdenken/ Bisherige Diskussion über die Trennung von Netz und Verkehr einfallslos

München (ots) - Der Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt die Verschiebung des Börsengangs der Deutschen Bahn AG und fordert die Politik auf, die Form des Börsengangs des größten deutschen Verkehrsunternehmens neu zu überdenken. "Die bisherige Diskussion für und gegen den Börsengang war einfallslos. Die Verschiebung gibt Gelegenheit, die Frage zu überdenken, ob und in welcher Form Schienenwege und Grund und Boden der Bahnhöfe privatisieren werden sollen", erklärt PRO BAHN-Pressesprecher Hartmut Buyken.

Nach Auffassung des Fahrgastverbandes gibt es zahlreiche Organisationsmodelle für die Gestaltung eines neuen Unternehmens "Bahn". Dazu könne beispielsweise gehören, dass Grund und Boden des Eisenbahnnetzes im Eigentum des Bundes verbleiben und Verkehrsunternehmen unter Aufsicht die Schienen und Bahnhöfe verwalten. Solche Möglichkeiten sind bisher nicht ernsthaft diskutiert worden. Bisher wird von DB-Chef Hartmut Mehdorn ein Börsengang nur unter Einschluss des Schienennetzes in Betracht gezogen.

"Wer von "Zerschlagung der Bahn" spricht, handelt leichtfertig," so Buyken. "Die DB selbst hat bereits zahlreiche Schienenstrecken verpachtet, ohne das jemand daran Anstoß genommen hat (Beispiele: Bahnlinien von Karlsruhe nach Heilbronn und Freudenstadt, von Osnabrück nach Bielefeld). In der Regel betreiben die neuen Pächter diese Schienenstrecken erfolgreicher und preiswerter als die Deutsche Bahn AG. Wettbewerb auch bei der Unterhaltung des Schienennetzes würde Kosten sparen und mehr Verkehr auf die Schiene bringen." "Die Privatisierung des Schienennetzes in Großbritannien ist bereits gescheitert, das sollte zu denken geben. Bahnhöfe und Bahnlinien sind Infrastruktur von öffentlichem Interesse wie Schulen und Rathäuser und dürfen nicht zum Spielball von Anlegerinteressen werden", so Buyken. "Ohnehin darf die Bundesregierung nach dem Grundgesetz das Eigentum am Schienennetz nur zu höchstens 50 Prozent verkaufen. Wir halten aber eine klare Trennung von staatlichen und Unternehmerischen Interessen für notwendig. Für das Schienennetz müssen aus Staatsmitteln jährlich mehr als 3 Milliarden Euro aufgewendet werden. Es muss sichergestellt werden, dass das Geld nicht an Anleger fließt."

 
Quelle: PRO BAHN e.V. Bundesverband
Datum: 23.09.04
 
 
 
 
 
 
 
eXTReMe Tracker
 
Marketing-Page.de - Pagerank Backlink - Pagerank Anzeige ohne Toolbar
 
 
 
 
www.conrad.de